Samstag, 22. Oktober 2011

Namen sind Schall und Rauch...?

Ich selber folge einem Meister, Madhukar - ich nenne ihn meinen Guru - und habe ihn im Jahr 2007 um einen Namen gebeten. Er hat mich Shivani genannt und seither trage ich ihn. Dazu möchte ich hier etwas schreiben, weil ich oft danach gefragt werde.

Nondualität und Name - ist das nicht ein Widerspruch?

Namen sind das Persönlichste was es für einen Menschen gibt. Wenn ich "ich" sage, dann zeige ich mit dem Zeigefinder aufs Herz und jeder versteht was gemeint ist. In der Nondualität, beim Einssein, beim Yoga der Stille geht es darum, die Identifikation mit diesem ich aufzugeben. Das ist genau der Grund warum viele nicht verstehen, welchen Sinn dabei ein Name haben kann.

Cocktail-Party-Phänomen

In der Psychologie wurde dem Phänomen ein eigener Name gegeben: Wenn ich bei einer Party bin, vertieft in ein Gespräch und an irgendeiner Ecke des Raumes spricht jemand - und sei es noch so aus dem Zusammenhang gerissen - meinen Namen aus, dann werde ich ihn hören. Dieses Phänomen, das die Psychologen bei Cocktail-Parties entdeckten zeigt ganz deutlich: Kein anderes Wort sonst kann meine Aufmerksamkeit derart fesseln und von anderen Themen hin zu sich ablenken wie der eigene Name. Mit nichts sonst besteht so eine große Identifikation wie mit dem eigenen Namen.

Pseudonym ist etwas anderes

Menschen legen sich aus allen möglichen Gründen Pseudonyme zu.  Ein spiritueller Name, gegeben von einem echten Meister, trägt jedoch einen ganz anderen Zauber in sich. Es geht nicht darum, seine Identität zu verschleiern, seien Privatsphäre zu schützen, sondern er hilft, die Identifikation mit der Person aufzugeben. Oder er ist einfach Ausdruck dessen, dass keine Identifikation mehr besteht.

Was sagt Sri Poonjaji zum Thema Namen?

Die Meister vergeben nicht irgendeinen Namen. Der Name drückt die Essenz des Trägers aus, der Name hat eine Bedeutung, die auch Wirkung im Alltag zeigt. Lesen Sie, was Sri Poonjaji in einem Dialog sagt auf die Frage: "Papaji, ich bitte Sie um einen neuen Namen." Zunächst nennt er ihn und erklärt die Bedeutung und fügt dann hinzu:
"Die Namen, die euch im Satsang verliehen werden, sind Klanglaute einer höheren Schwingungsebene, und wer sie benutzt, geht im Liebsten und Schönsten auf. Selbst wenn andere eure Namen aussprechen, fällt etwas von dieser Gnade auf sie zurück. Namen sind Tonschwingungen. Wenn du die Freude namentlich herbeizitierst, wirst du von ihren Schwingungen erfüllt.
Mit dem neuen Namen beruft man sich auf eine andere Herkunft als bisher. Aus Leiden geht Leid hervor und die meisten Namen symbolisieren dieses Leid. Aber nun gehörst du einer anderen Atmosphäre an, und mit dem neuen Namen beginnt ein neues Leben, frei von der Vergangenheit."
(H.W.L. Poonja in "Der Gesang des Seins)

Meister sind sehr poetisch und spielerisch - auch mit Namen.

Der Name meines Guruji's - Madhukar - bedeutet wörtlich übersetzt Imker. Er besteht aus zwei Silben Madhu (Honig) und der Nachsilbe -kar (machen), also der Honigmacher. Man könnte den Namen auch übersetzen mit "der den Honig macht", "der die Süße macht" und Sri Poonjaji sagte, der Name bedeutet "Geliebter, süß wie Honig" und er traf damit - wie könnte es anders sein - den Nagel genau auf den Kopf. Denn so wie ich fühlen sich viele zu ihm hingezogen, von der goldenen Präsenz angezogen. Das gelingt nur einem Meister, dass er ein Potenzial so gut wahrnimmt und es dann in solch schöne Worte packt.

Was ist Deine Erfahrung mit Deinem Namen? Ich freue mich über Deinen Kommentar.

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt freue ich mich auch, wenn Du ihn weiterempfiehlst. Hier ist die Kurz-URL zum Kopieren: http://tiny.cc/r4ira


Kommentare:

  1. Gefällt mir sehr gut, was hier geschrieben wird!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Shivani,
    die von Dir erstellte neue Beitrag auf Blog, ist sehr gut und den Menschen, die Information möchten, Hinweis auf Wesentliches.

    Neben der von Dir zitierten Aussage von Sri Poonjaji möchte ich ein paar Worte von Sri Ramana Maharshi zitieren.
    "I c h ist der Name Gottes u. das grösste aller Mantras. Das Selbst wiederholt immer von sich aus: Aham, Aham (Ich, Ich), wenn Japa geübt wird, wird Japa zum Selbst. Das innerliche Japa zu üben, bis auch dieser Gedanke in seiner Quelle verschwindet - dem Absoluten Bewusstsein."
    aus: sei, was du bist, Ramana Maharshi

    Ich freue mich darauf, einmal von meinem Meister meinen Namen zu erhalten, habe schon vor einiger Zeit darum gebeten. Auf die Namensenergie von meinem jetzigen Namen gehe ich nicht ein.
    Einen schönen Sonntag für Dich
    Herzensgrüsse

    AntwortenLöschen
  3. Geliebte Shivani

    Danke dir,das du so schon beschrieben hast uber Meisters Namen.
    Meine erfahrung ist
    neue Name neues leben.Das is fur mich das groste Gnade und Geschenk die ich je erlebt habe. Herz ist so sehr dankbar,das sich nicht erkleren last.

    Seit neues Geburt,meine ich seit Prema, erfahre ich,das alles alte ,jede anhaftung,jede identifikazion der person sich sanft begint aufzulosen und das ist oft sehr schmerzhaft.Wer fuhlt schmerz,wer stirbt ist dann nexte frage.Alles was nicht wahr ist, muss gehen.

    Dankbarkeit an Geliebten Meister MadhukarJi, Geliebte Sanga Herzen und auch Vanina die mich zu diese Gnade gefuhrt hat.

    Es soll Liebe sein <3

    Prema <3

    AntwortenLöschen
  4. Danke liebe Prema für Deine berührenden Worte und
    Herzliche Grüße von Shivani

    AntwortenLöschen