Montag, 31. Oktober 2011

die kleinen Wunder des Yoga der Stille

Heute gibt es einen Bericht live aus dem Retreat Meisterspiel. Herbstlich ist es hier in Bad Waldsee. Der Spaziergang um den romantischen Stadtsee ist ein Genuß. Die Blätter sind bunt und der See sieht immer still aus. Egal ob die Sonne scheint und die Strahlen sich im Wasser spiegeln - oder ob der Nebel über dem See hängt und das Szenario zusätzlich noch weicher macht.

Wir waren alle herzlich willkommen im Hotel-Restaurant Grüner Baum. Der Service hier ist wirklich zu empfehlen. Ich fühle mich immer wieder wohl hier und ich bekomme auch diese Rückmeldung von den Teilnehmern.

Eine ganz spannende Zeit im Retreat ist immer der Aufbautag. Alles will wohl organisiert sein, die kleinsten Kleinigkeiten immer im Kopf parat: wo ist dieses Papier, wo habe ich die Vase deponiert, wo kommt dies hin, wo das?

Ich mußte schmunzeln, als ich in der Handtasche, in der Jackentasche und an allen möglichen anderen Stellen nach meinem Schlüssel gesucht hatte. Bevor ich eine Vermißten-Anzeige aufgab fand ich ihn schließlich: er hing um meinen Hals. So trage ich ihn normaler Weise nicht - aber beim Aufbau ist das am praktischsten.

Ja und geschmunzelt habe ich, weil es doch da diese Geschichte gibt. Ich glaube, Papaji hat sie erzählt und Sri Ramana Maharshi auch:
Die Frau, die ihre Perlenkette verlegte und sie nach langem Suchen fand: um den eigenen Hals.
Denn die Weisen sagen ja, mit der Suche nach dem Selbst sei es genauso. Es ginge darum, dass etwas gesucht würde, das auch während der Suche niemals getrennt von einem sei.

Das Yoga der Stille, die Satsangs sind so wie die Farbe des Laubes an den Bäumen: Goldene Stille, Genuß pur!

Im Event oder Retreat gibt es immer wieder Ereignisse, die mich beeindrucken. Manchmal sind es auch die kleinen Dinge. Wenn ich wirklich ausgerichtet bin auf das Selbst, passieren diese ständig. Heute ging es darum, schon zu beginnen, M-mas vorzubereiten, das wir am 4. November feiern. Jemand soll zuständig sein, das Prasad an sich zu nehmen, das die Gäste mitbringen. "Evelyne magst Du das machen?", fragte ich. "Sie ist doch sowieso Konditorin!", schoß es aus dem Mund ihrer Nachbarin. "Ach wirklich? So ein Zufall!" Solche kleinen Wunder passieren ständig und das berührt mich dann sehr!

Welche kleinen Wunder hast Du erlebt? Ich freue mich wenn Du hier Deine Erfahrungen schreibst...



Wenn Dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Du ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfiehlst. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://tiny.cc/4khjt

… oder einen Kommentar hinterlässt.

… oder die neuen Artikel per RSS abonnierst.

Kommentare:

  1. Das sind die kleinen Wunder des Yoga der Stille.
    Die großen Wunder des Yoga der Stille sind so groß, dass kein Raum sie erfassen kann, es keine Worte dafür gibt und nichts ihnen je eine Grenze setzen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Kommentare über die großen Wunder sind natürlich auch willkommen, danke Asisa!

    AntwortenLöschen
  3. .......du bist ein Wunder ;0)!
    liebevollst radha

    AntwortenLöschen
  4. Stille das unbeschreibliche Land
    indem man immerwieder Diamanten fand

    Grüsse aus der Schweiz ♥

    AntwortenLöschen
  5. Danke Radha, freue mich über das Feedback!
    Und ich genieße auch gerne das Funkeln der
    Diamanten der Stille <3

    AntwortenLöschen